Das Kurhotel Fürstenhof

Blick auf das Kurhotel Fürstenhof kurz nach der Eröffnung

Kurhotel Fürstenhof um die JahrhundertwendeDas Fürstenhof war wohl das mit Abstand prächtigste Hotel der Wartburgstadt. Es wurde, nach Umbau, am 15. Mai 1902 als Kurhotel eröffnet.

Hervorgegangen ist es aus dem Sommerhaus des Fleischermeisters Samuel Liebetrau, der 1854 den Grundstein legen ließ. 1861 wurde es von dem Geologen, Paläontologen, Bergbauunternehmer und Bodenspekulanten Dr. Johann Georg Bornemann gekauft und durch Anbauten ergänzt. Es entstand die "Villa Bornemann". Nach dem Tode Bornemanns wurde das Haus verkauft.

In der bürgerlichen Oberschicht der Stadt Eisenach gab es zu dieser Zeit (Ende des 19. Jh.) Bestrebungen, Eisenach zu einer mondänen Kurstadt nach dem Vorbild Baden-Badens zu entwickeln. Der Villa Bornemann wurde hierbei die Rolle des zukünftigen "Kurhotel Fürstenhof" zugedacht. Nach umfangreichen An- und Umbauarbeiten nach Plänen des Architekten Georg Unruh und des Eisenacher Maurermeisters Lorenz Freitag erfolgte, rechtzeitig vor der Einweihung des Burschenschaftsdenkmales und des III. Deutschen Automobiltages, dessen Eröffnung. Die "Kurbad-Eisenach-Gesellschaft" selbst wurde 1905 gegründet. Im Zuge dieser Entwicklung wurde die Wandelhalle unterhalb des Fürstenhofs errichtet, ein Casino und weitere Hotels und Pensionen wurden eröffnet und Parkanlagen angelegt. Allerdings war der Traum nur von kurzer Dauer denn mit dem Ersten Weltkrieg kam der Kurbetrieb in Eisenach fast vollständig zum Erliegen.

28. Verbandstag der Haus- und Grundbesitzer Vereine DeutschlandsNach dem Krieg lebte der Kurbetrieb nicht wieder auf. Aber da sich Eisenach schon vor der Jahrhundertwende auch zum Kongreß- und Tagungsort entwickelt hatte, hatte das Hotel Fürstenhof – immerhin hatte es mit bis zu 1.800 Plätzen den größten Saal Thüringens – immer noch große Bedeutung.

Am 16.11.1929 brannte es in dem Gebäude. Der Ballsaal – und damit den Mittelpunkt des Gebäudekomplexes – wurde durch das Feuer vernichtete. Bis 1930 erfolgte, nach einem Entwurf von Curt Mergenbaum, Willy Krüger und Hermann Fischer-Barnicol, im Auftrag der Stadt Eisenach in deutlich vereinfachter Form der Wiederaufbau.

Die Wiedereröffnung erfolgte am 23.05.1930 – rechtzeitig – zu den Reichstagswahlen, so daß das Saal, nunmehr für 2.000 Personen geeignet, für alle relevanten Wahlkämpfe genutz werden konnte. Am 5. Juli 1932 wurde durch eine Verbrüderung der Eisenacher KPD- und SPD-Ortsgruppen die "Rote Einheitsfront der Eisenacher Arbeiterschaft" gegründet, am 23. Oktober 1932 sprach Adolf Hitler als Hauptredner bei einer Wahlkampfveranstaltung der Eisenacher NSDAP-Ortsgruppe.


Kurhotel Fürstenhof nach der Jahrhundertwende
Kurhotel Fürstenhof um die Jahrhundertwende
Der große Saal vor dem Brand 1928
Der große Saal vor dem Brand 1928
Der große Saal nach der Wiedereröffnung Anfang der 30er
Der große Saal nach der Wiedereröffnung Anfang der 30er
Grottensaal unter der Kurhausterasse
Blick auf den Fürstenhof und das Burschenschaftsdenkmal
Blick vom Fürstenhof auf die Südstadt und die Wartburg
Wandelhalle mit Fürstenhof
Das Hotel Stadt Eisenach
Grundriß des Fürstenhofes (www.go2know.de)
Während des 2. Weltkrieges wurde der Fürstenhof, so wie viele andere Hotels auch, als Fronterholungsheim und zur Rehabilitation von Verwundeten genutzt. Den Krieg selbst überstand das Hotel unbeschädigt.

Prospekt Hotel Stadt EisenachNach dem Krieg wurde das Objekt vorübergehend als Unterkunft für Ausgebombte und Flüchtlinge genutzt, aber schon bald als Hotel wieder eröffnet.

In den 50ern wurde der Fürstenhof in "Hotel Stadt Eisenach" umbenannt und es setzte eine intensive Nutzung als Veranstaltungsort für Kultur- Sport- und Tanzveranstaltungen, für Tanzschul-Bälle und für Veranstaltungen der Stadtverwaltung und der Eisenacher Betriebe ein. Bis zum Ende der DDR bildete das Hotel Stadt Eisenach einen der Mittelpunkte des gesellschaftlichen Lebens Eisenachs. Hieraus erklärt sich auch die große Emotionalität der Debatte um den gegenwärtigen Zustand und die Zukunft des Objektes.

Aber zu DDR-Zeiten teilte der Fürstehof das Schicksal vieler vergleichbarer Objekte: Er wurde genutzt und genutzt, Kaputtes wurde – oft nur notdürftig – geflickt. Die Mittel für eine – notwendige – grundhafte Sanierung fehlten da das Wohnungsbauprogramm als wichtiger betrachtet wurde und sämtliche Ressourcen verschlang.

Nach der politischen Wende und dem Beitritt hatten größere Hotelbetreiber kein Interesse am Objekt. Lediglich einige kleinere versuchten, mit mäßigem Erfolg, ihr Glück. Zwischenzeitlich wurde der Fürstenhof auch mal als Möbellager für ein Möbelhgaus genutzt.

Als die letzten Pläne, das Hotel wieder in ein Casino umzubauen endgültig scheiterten, wurde das Haus 1996 endgültig verlassen.


Heutiger Zustand

Der Fürstenhof im August 2016

Der Fürstenhof im August 2017Der bauliche Zustand des Fürstenhofes ist heute mehr als desolat, seit 1996 steht das Gebäude leer. Große Teile des Objektes dürften unrettbar verloren sein; fraglich ist, ob es je einen Grund gab, diese überhaupt zu retten. Auf Grund des äußerst fragwürdigen, "historisch gewachsenen", Zimmerschnitts scheint eine sinnvolle Nutzung ohnehin kaum möglich. 2005 wurde es aus dem Denkmalbuch gestrichen und 2006 vom gegenwärtigen Eigentümer erworben.

Der gegenwärtige Eigentümer hat eine Genehmigung für den Totalabriß beantragt und plant auf dem Grundstück den Neubau von Stadtvillen zu Wohnzwecken. Die Stadt Eisenach hat nur einem Teilabriß zugestimmt; sie möchte gerne die "stadtbildprägende Fassade" im Sanierungsgebiet erhalten. Seitdem schwebt ein Konflikt um Fördermittel über dem Objekt.

Im März 2017 wurde per Kleinanzeige[sic!] nach einer Firma für den Totalabriß sowie den Rohbau von 3.500 m² Wohnfläche und Tiefgaragen gesucht.

Fototouren

Light-Paint by Olaf Schieche www.zolaq.de Die Berliner Firma go2know GmbH bietet seit einigen Jahren Lost-Place-Enthusiasten die Möglichkeit, im Fürstenhof zu fotografieren. Ebenso werden im großen Saal Light-Painting-Workshops organisiert. (Nähere Informationen hierzu finden Sie auf der Webseite go2know.de bzw. für die Light-Paintings auf zolaq.de. Ich selbst arbeite als Tour-Guide für go2know und betreue die Veranstaltungen im Fürstenhof.)

Die Zukunft des Fürstenhofes ist nicht ungewiß – es ist nur eine Frage, wie lange es noch geht.